» Veranstaltungen

» Presseberichte

» Buchtipps
 
 
Impressum

Stadtbücherei Wolfenbüttel

 

Donnerstag, 17.08.2017

"Lesen an einem historischen Ort"

Von Rainer Sliepen, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Der Freundeskreis der Stadtbücherei lädt unter eine Buche ein. Bücher kann man überall lesen. Drinnen oder draußen. Jetzt fand eine Bücherlesung statt, die das Lesen unter freiem Himmel mit einem historischen Ort verknüpfte. Der Freundeskreis der Stadtbücherei hatte dafür unter die Lutherbuche in inmittelbarer Nähe der Hauptkirche eingeladen.
Unter einen Baum? Nein, unter ein mächtiges Naturdenkmal, harmonisch, ja majestätisch gewachsen mit weit ausladenden riesigen Ästen und einer dichten tiefgrünen Belaubung. Wie eine feste Burg im Alltagsgetriebe wirkt er und in diesem Geiste ist er gepflanzt worden.
Die Vorsitzende des Freundeskreises, Gabriele Drewes, startete zu Beginn ein kleines Quiz über das Alter des Baumes. Von 300 bis 950 Jahre reichten die Schätzungen. Tatsächlich ist er erst kaum glaubhafte 100 Jahre. Am 31. Oktober 1917 pflanzte ihn der damalige Propst Beste mit den Worten: »So nehme dich denn Gott selbst in seine Pflege. Mögest du wachsen wie unsere teure evangelische Kirche. Möge jeder, der an dir vorübergeht, des gesegneten Gottesmannes gedenken, nach dem du genannt wirst.«
Wohl selten ist ein Segensspruch so überprüfbar Realität geworden. Denn er gleicht seinem Namensgeber Luther in verblüffender Weise. Die Mitglieder des Freundeskreises ließen den historischen Reformator in kurzen Auszügen aus seinen Tischreden und durch Überlieferungen von Zeitgenossen lebendig werden.
Anfangs, in seiner Erfurter Studienzeit noch ein Asket, dem man »die Knochen durch die Haut zählen konnte«, so sein damaliger Rektor, wuchs der Gottesmann zu einem stattlichen Exemplar heran. Die Bezüge zu »seinem Baum« sind unübersehbar. Er liebte üppige Mahlzeiten, war gesellig, witzig und ein Virtuose der deutschen Sprache.
Da ging ihm nicht selten sein Temperament durch: »Alles Übel kommt vom Weibe, das nicht kochen kann«, so seine Überzeugung. Von seiner prächtigen Katharina, mit der er sechs Kinder zeugte, hatte er diese Erkenntnis sicher nicht. Und so entsteht aus den Zitaten das Lutherbild, das sich durch Jahrhunderte gehalten hat: ein Mann wie ein Baum, verlässlich und gelegentlich verschlagen, wenn's denn der Sache nützt, volkstümlich, voller Fehler, aber auch von herausragender Menschlichkeit und Güte. Wandelbar eben - wie ein Baum durch die Jahreszeiten. Eine schöne Lese-Idee. Fortsetzung erwünscht.

  Diese Lesung fand unter der Lutherbuche an der Hauptkirche unter freiem Himmel statt.


Dienstag, 15.08.2017

"Freundeskreis Stadtbücherei - 1005 Euro für Bücher"

Von Karl-Ernst Hueske, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. 1005,41 Euro nahm der Freundeskreis der Stadtbücherei beim 20. großen Bücherflohmarkt ein. Zum Jubiläum durften die Besucher auch am Glücksrad drehen, das Gabriele Drewes (links) und Irmela Beisner betreuten.




Donnerstag, 30.03.2017

"Tee- und Krimizeit mit Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf"

Von Anke Donner, regionalWolfenbütteler.de

Wolfenbüttel.Am 19. November heißt es in der Stadtbücherei "Teezeit-Krimizeit". Zur besten Teestunde um 17 Uhr wird der Spiegel-Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf aus seinem aktuellen Krimi "Ostfriesentod" vorlesen. Der Kartenvorverkauf beginnt bereits jetzt...
Am darauffolgenden Tag, am 20. November, veranstaltet der Freundeskreis im Rahmen der Projekte zur Leseförderung Lesungen für Schulkinder. Klaus-Peter Wolf wird dann in der Stadtbücherei aus der Reihe "Die Nordseedetektive" aus dem neuesten Band "Der versunkene Piratenschatz" für Kinder ab acht Jahren vorlesen. Bettina Göschl hat ihre Gitarre Gitti dabei, für Erst- und Zweitklässler gibt es Lieder und Geschichten um Schatzkarten und Meeresungeheuer.




Lesen Sie hier den ganzen Artikel: http://regionalwolfenbuettel.de/tee-und-krimizeit-mit-bestseller-autor-klaus-peter-wolf/


Montag, 13.03.2017

"Der kleine Drache Kokosnuss begeisterte seine Zuhörer"

Von Alexander Dontscheff, regionalWolfenbütteler.de

Wolfenbüttel.Im Rahmen der zehnten Kinder- und Jugendbuchwoche konnten sich die Kinder am heutigen Montag auf ein ganz besonderes Highlight freuen. Ingo Siegner, Erfinder des "kleinen Drachen Kokosnuss", war zu Gast in der Volksbank Wolfenbüttel und las und zeichnete für sie.....



Lesen Sie hier den ganzen Artikel: http://regionalwolfenbuettel.de/der-kleine-drache-kokosnuss-begeisterte-seine-zuhoerer/


Montag, 13.03.2017

"Auftakt mit Vahle und Walbrecker"

Von Hans-Dietrich Sandhagen, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Die Buchwoche läuft bis zum 17. März mit vielen Veranstaltungen.

Die Wolfenbütteler Kinder- und Jugendbuchwoche ist eröffnet - und es ist eine besondere, die zehnte. Und das musste zur Eröffnung am Sonntagnachmittag gefeiert werden. Am Fest ließ der Freundeskreis der Stadtbücherei, der das Projekt trägt, diejenigen teilhaben, die das Ganze angeht: die Kinder und Jugendlichen.
Sie waren ins Lessingtheater eingeladen und erlebten gemeinsam mit Eltern und Großeltern eine musikalische Lesung mit zwei Profis auf der Bühne. Dirk Walbrecker, Autor von Kinder- und Jugendliteratur, Drehbüchern und Hörspielen, stand gemeinsam mit Fredrik Vahle auf der Bühne......


Freitag, 16.12.2016

"Weihnachtsgeschenke für die Stadtbücherei"

Von Geraldine Oetken, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Der Freundeskreis spendet Mikrofone und Playstation-Spiele.

Für die Stadtbücherei gab es gestern schon Bescherung: Der Freundeskreis hat gleich mehrere Geschenkpakete mitgebracht, ein großes, drei mittlere und 25 kleine. »Eine Verstärker-Anlage gibt es für die Stadtbücherei in diesem Jahr und drei passende Headsets für Vorträge und Lesungen«, sagt die Vorsitzende des Freundeskreises, Gabriele Drewes. Dazu hat der Freundeskreis 25 neue Spiele gekauft, die ab Januar für die Playstation ausgeliehen werden können. »Insgesamt haben die Geschenke einen Wert von etwa 2000 Euro«, sagt Drewes stolz.
Die Headsets, also Kopfmikrofone, kommen schon direkt im Januar in den Einsatz - beim Lichtbildervortrag »Island rechtsherum«. »Die Redner haben dann die Hände frei und können während des Vortrags auch herumgehen«, sagt Drewes....




Donnerstag, 1.12.2016

"Liedermacher eröffnet Kinderbuchwoche"

Von Karl-Ernst Hueske, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Fredrik Vahle wird die Veranstaltung im März im Lessingtheater eröffnen.

»Cowboy Jim« oder »Anne Kaffeekanne«: seine Lieder sind inzwischen schon Klassiker bei mehreren Generationen von Kindern: Fredrik Vahle, der wohl bekannteste deutsche Kinderliedermacher, kommt zu einem kostenlosen Konzert nach Wolfenbüttel ins Lessingtheater, - auf Einladung des Freundeskreises der Stadtbücherei.
Deren Projektgruppe »Kinder- und Jugendbuchwoche« feiert 2017 zehnjähriges Bestehen. Und zur Auftaktveranstaltung der 10. Kinder- und Jugendbuchwoche am Sonntag, 12. März, 14 Uhr, kommt Fredrik Vahle in Begleitung des bekannten Autors Dirk Walbrecker zu einer musikalischen Lesereise ins Lessingtheater. Nummerierte kostenlose Karten für die 460 Plätze im Theater gibt es ab dem 1. Dezember an der Theaterkasse in der Tourist-Info am Stadtmarkt....



Sonntag, 27.11.2016

"Viel Vergnügen beim generationsübergreifenden Lesecafé"

Wolfenbütteler Schaufenster

Freundeskreis der Stadtbücherei hatte eingeladen:

Wolfenbüttel. Zum bundesweiten Vorlesetag hatte der Freundeskreis der Stadtbücherei die Musikerin Eva Weiss zu zwei musikalischen Lesungen eingeladen. In der Stadtbücherei gab es ein generationsübergreifendes Lesecafé für Jung und Alt. Das Publikam war zahlreich erschienen, überwiegend Eltern oder Großeltern mit ihren Kindern bzw. Enkeln. Alle hatten viel Vergnügen bei der spannenden Erzählung von den Bremer Stadtmusikanten. Das bekannte Märchen wurde von der Künstlerin aus Hannover mit Worten und Musik lebendig und akustisch facettenreich in Szene gesetzt. Dazu benutzte sie ihre Gambe und Klanginstrumente verschiedenster Art. Anschließend konnten die Besucher mit der Musikgeschichtenerzählerin bei Kaffee und Kuchen plaudern, für die Jüngeren gab es Saft.
Am Vormittag war Eva Weiss mit einer musikalischen Lesung in der Peter-Räuber-Schule zu Gast....



Freitag, 27.05.2016

"Kinder diskutieren gerne über Bücher"

Von Karl-Ernst Hueske, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. In der Stadtbücherei wird darum ein zweiter Leseclub gebildet.

Das Experiment ging recht schnell schief, so wie es einige Leser der modernen Lausbubengeschichte »Finn released« von Oliver Uschmann zuvor in der Diskussionsrunde vorausgesagt hatten. Als sich die Mitglieder des Leseclubs in der Stadtbücherei aufmachten, um den Rest des Tages nur noch geradeaus zu gehen, wie es Finn mit seinen Freunden im Buch gemacht hatte, da scheiterten die Mädchen und Jungen schon an der Tür der Stadtbücherei, durch die sie nicht schreiten konnten, wenn sie nur geradeaus gehen.
Durch die Tür trat Maik Rahmsdorf vom Beirat der Sparkassenstiftung ein Förderer des Leseclubs. In der Hand hatte er einen Scheck über 1000 Euro, so dass auch für die nächsten Monate die Lektüre für den Leseclub gesichert ist. Rahmsdorf betonte, dass seiner Einrichtung die Förderung der Lesekompetenz sehr am Herzen liege.
Seit 2014 gibt es in der Stadtbücherei einen Leseclub, der sich jeden vierten Donnerstag im Monat trifft, um über zuvor selbst ausgesuchte und gelesene Bücher zu sprechen. Der besondere Clou: Die Jungen und Mädchen dürfen die Bücher behalten.
Das Interesse an diesem Projekt sei sehr groß, betonte Ille Schneider vom Freundeskreis der Stadtbücherei, der den Leseclub für Kinder ins Leben gerufen hat. Aufgrund des großen Interesses und der Warteliste wurde nun eine zweite Gruppe gebildet, auch um der Altersstruktur Rechnung zu tragen: in der ersten Gruppe, die von 15.45 bis 16.30 Uhr tagt, treffen sich 9- bis 11-Jährige, die 12- und 13-Jährigen in der neuen zweiten Gruppe anschließend von 16.30 bis 17.15 Uhr.
Der Leseclub wird betreut von Meike Buthmann von der Stadtbücherei Wolfenbüttel und Ehrenamtlichen vom Freundeskreis der Stadtbücherei, die mit den Kindern über die ausgesuchten Bücher diskutieren.



Donnerstag, 28.04.2016

"Lessing in der Mitte seiner Bewunderer"

Von Rainer Sliepen, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. In der Stadtbücherei gib es eine Auswahl seiner Gedichte zum Wein.

Was wäre gewesen, hätte man in der Schule den Klassiker Lessing wenigstens zeitweise von seinem Marmorsockel heruntergeholt? Ein denkbarer Stoßseufzer aus dem großen Kreis der Besucher der Weinprobe mit Lessinggedichten in der Stadtbücherei Wolfenbüttel. Denn das Genie war nicht nur Aufklärer, Humanist, Wissenschaftler, Literat. Er war Mensch aus Fleisch und Blut, Frauenliebhaber, Glücksspieler, amüsanter Plauderer, Zecher, Müßiggänger trotz seiner gewaltigen Produktivität.
Das hätte uns den Verfasser des "Nathan" nähergerückt. Auch in seinen lustigen Stunden blieb er der geniale Lyriker, scharfe Menschenbeobachter und schuf auch in der kleinen Form Gültiges. Seine "anakreontischen Gedichte", vorgetragen mit viel Liebe aus dem Freundeskreis der Stadtbücherei, sind verspielt-galante Betrachtungen voller Esprit rund um Liebe, Geselligkeit und Weingenuss. Wie ein Psychogramm klingt sein folgendes Gedicht:
"Bruder, lass das Buch voll Staub. Willst du länger mit ihm wachen? Morgen bist du selber Staub! Laß uns faul in allen Sachen, nur nicht faul zu Lieb und Wein, nur nicht faul zur Faulheit sein".
Nicht faul waren die Weingenießer in der Bibliothek. Michael Neumann von der Weinbruderschaft beschrieb die ausgeschenkten Weine aus der Gascogne, aus dem Bordelais, von den Côtes du Rhône und einen süffigen Spätburgunder. Die Stimmung stieg. Wein und Lessing, das wirkt auch heute.
Kaltluftschneisen, Naherholungsgebiete, Parkplatzbewirtschaftung, Schlossplatzgestaltung, Kaufhaus-Reanimation - der Wein hilft im beschwingten Gespräch zu neuen Perspektiven. Dosierter Weingenuss in Ratssitzungen? Vielleicht hebt das die Entscheidungsqualität. Lessing jedenfalls hat das Leben genossen: "Lebe, bis du satt geküßt und des Trinkens müde bist", so seine Devise. Und auch seinem Esel hat er Verse geschenkt: "Mein Esel sicherlich musst du klüger sein als ich. Ja, klüger muss er sein! Er fand sich selbst in Stall hinein. Und kam doch von der Tränke. Man denke!"
Lessing einer von uns? An diesem Abend in der Stadtbibliothek war er jedenfalls ganz dicht in der Mitte seiner Bewunderer.



Dienstag, 26.04.2016

"1091 Euro aus Bücherflohmarkt für Stadtbücherei"

Von Karl-Ernst Hueske, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Der 19. Bücherflohmarkt des Freundeskreises der Stadtbücherei Wolfenbüttel am internationalen Tag des Buches fand erstmals vor der Stadtbücherei statt. Trotz des kühlen windigen Wetters mit kurzem Regen, des gleichzeitigen Umweltfestivals und des ungewöhnlichen Standortes etwas außerhalb der Innenstadt erbrachte der Flohmarkt einen Erlös von 1091 Euro, die über den Freundeskreis der Stadtbücherei zugute kommen. Die Freundeskreisvorsitzende Gabriele Drewes war mit dem Ergebnis sehr zufrieden: "Die Einnahmen liegen im oberen Drittel unserer bisherigen Flohmärkte." Sie dankte allen Helfern und den Spendern der Bücher.

     Erstmals fand der Bücherflohmarkt des Freundeskreises vor der Stadtbücherei statt.



Sonntag, 06.03.2016

"Kinder- und Jugendbuchwoche wurde eröffnet"

Von Jan Borner, regionalWolfenbüttel.de

Wolfenbüttel. Am heutigen Sonntagnachmittag wurde in der Schünemannschen Mühle die neunte Kinder- und Jugendbuchwoche mit musikalisch aufbereiteter Literatur eröffnet. Unter dem Motto "Lesen verleiht Flügel" kommen bis zum 11. März neun Autorinnen und Autoren in die Lessingstadt und geben insgesamt über 100 Lesungen an Schulen und öffentlichen Veranstaltungsorten.

Schülerinnen und Schüler der Grundschule Denkte eröffneten das Lesefest am Sonntagnachmittag...

Lesen Sie hier den ganzen Artikel:http://regionalwolfenbuettel.de/kinder-und-jugendbuchwoche-wurde-eroeffnet/



Dienstag, 01.03.2016

"Kinder- und Jugendbuchwoche: Autoren besuchen die Lessingstadt"

Von Jan Borner, regionalWolfenbüttel.de

Wolfenbüttel. Der Freundeskreis der Stadtbücherei lädt zur 9.Kinder- und Jugendbuchwoche vom 6. bis zum 11. März. Unter dem Motto "Lesen verleiht Flügel" kommen neun Autorinnen und Autoren in die Lessingstadt und geben insgesamt über 100 Lesungen an Schulen und öffentlichen Veranstaltungsorten.

"Wie bringt man Kinder am besten zum Lesen? - Indem sie die Autoren Treffen". So bringt Ille Schneider vom Freundeskreis der Stadtbücherei die Idee des Projektes auf den Punkt. Das Hauptziel sei die Leseförderung, indem das Interessen der Kinder an Büchern und Geschichten in direker Begegnung mit den Autoren geweckt wird......

Lesen Sie hier den ganzen Artikel: http://regionalwolfenbuettel.de/kinder-und-jugendbuchwoche-autoren-besuchen-die-lessingstadt/


Mittwoch, 16.12.2015

"Neun Autoren lesen für Schüler"

Von Lisa Bertram, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Bei der neunten Kinder- und Jugendbuchwoche lautet das Motto "Lesen verleiht Flügel".

Lesen verleiht Flügel - das ist das neue Motto der mittlerweile neunten Kinder- und Jugenduchwoch, die vom 6. bis 11. März in Wolfenbüttel stattfindet.....



Samstag, 12.12.2015

"Kissen für die Bücherei"

Von Karl-Ernst Hueske, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel.Vor 20 Jahre wurde der Freundeskreis der Stadtbücherei gegründet. Damals wurden als erste Spende des Freundeskreises an die Stadtbücherei Sitzkissen und Stühle gekauft. Die Kissen mussten nun erneuert werden. 60 spendete der Freundeskreis zu Weihnachten plus 1000 Euro für Bücher zur Sprachförderung von Flüchtlingen. Dieser Betrag entspricht exakt der Einnahme aus dem Flohmarkt, den der Freundeskreis jeden Donnerstag von 15-18 Uhr im Keller der Bücherei veranstaltet. Der nächste findet am 14. Januar statt.




Sonntag, 29.11.2015

Reise in die Zeit der Lockenperücken:

"Lesenacht im Museum im Schloss"

Wolfenbütteler Schaufenster

Wolfenbüttel. Seit 2004 wird jährlich der bundeweite Vorlesetag durchgeführt, eine Initiative von DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken. Früh sollen alle Kinder an das erzählte und geschriebene Wort herangeführt werden.
Der Freundeskreis Stadtbücherei hat am 20. November in Zusammenarbeit mit dem Museum im Schloss ...



Lesen Sie hier den ganzen Artikel: schaufenster2015.docx



Dienstag, 17.11.2015

"Engagierte Kämpfer für die Lesekultur"

Von Kai-Uwe Ruf, Wolfenbütteler Zeitung

Wolfenbüttel. Der Freundeskreis Stadtbücherei besteht seit 20 Jahren. Der größte Erfolg ist der Umzug in den Kulturbahnhof.

Der Freundeskreis Stadtbücherei feiert sein 20-jähriges Bestehen. Wenn die Vorsitzende Gabriele Drewes von den Aktionen berichtet, die die Bücherfreunde in dieser Zeit auf die Beine stellten, erzählt sie Geschichten, die von Beharrlichkeit und Ideenreichtum handeln.
Los ging es, als Stadt und Landkreis ihre Büchereien zusammenlegen wollten. In den Räumen am Durchgang von der Kommissstraße zum Stadtmarkt habe die Bücherei der Stadt damals ihren Standort gehabt. Von dort sollte es in die Harzstraße gehen. "Damals ging ein Aufschrei durch die Bevölkerung", erinnert sich Gabriele Drewes. Auf Initiative von Sighild Salzmann seien 26 Wolfenbütteler zusammengekommen, um den Erhalt der Bücherei durchzusetzen. Am 14. November 1995 wurde der Freundeskreis in der Schünemannschen Mühle gegründet.
In ihre Satzung schrieben die Bücherfreunde, die kulturelle Arbeit der Stadt zu unterstützen, die Leseförderung voranzutreiben und die Bücherei mit einem Angebot für Jung und Alt zu erhalten. Bereits im Dezember organisierte der Freundeskreis die erste Lesung für Kinder. Parallel dazu habe man das Gespräch mit den politisch Verantwortlichen der Stadt gesucht. "Wir haben dermaßen protestiert, dass das Thema Zusammenlegung schnell vom Tisch kam", sagt Gabriele Drewes. Stolz zeigt sie einen Zeitungsbereicht: "Wir hatten politisches Gewicht."
Der größte Erfolg aber sei der Umzug der Bücherei in den Kulturbahnhof gewesen. Viele Vorteile gebe es dort: mehr Platz, Nebenräume für Veranstaltungen, Parkplätze für Nutzer in unmittelbarer Nähe. Ein harter Kampf sei es gewesen, bis der Rat entschieden hatte, dass die Bücherei ihren Platz in den Räumen am Bahnhof bekommen sollte. Zunächst habe es andere Pläne gegeben. Eine Spielhalle sollte dort untergebracht werden oder ein Ärztehaus.
Vielfältige Veranstaltungen organisierte der Freundeskreis. Unter anderem gab es 1999 einen Fackelzug durch die Stadt und eine Hexenführung zur Richtstätte am Lechlumer Holz.
Seit 2007 organisiert der Freundeskreis die Kinder- und Jugendbuchwoche. Die Idee dahinter: Kinder sollen die Autoren treffen können. Mittlerweile kommen regelmäßig acht bis neun Jugendbuchautoren nach Wolfenbüttel und lesen auch an Schulen. Die Aktionen erreichen rund 4000 Kinder und Jugendliche.
Am 20. November stellt der Freundeskreis zum dritten Mal eine aktive Lesenacht für Kinder auf die Beine. Um die Bücherei finanziell zu unterstützen, organisiert er auch Bücherflohmärkte.
Auf große Resonanz stößt die Reihe "Als die Bücher laufen lernten", bei der in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Bücher Behr Literarturverfilmungen im Kino gezeigt werden. Parallel dazu gibt es die Original-Literatur im Angebot.
Einer der jüngsten Erfolge: Mit finanzieller Unterstützung des Freundeskreises erwarb die Stadtbücherei Lizenzen für E-Books. 101 Mitglieder hat der Freundeskreis aktuell. Und wofür das Engagement? Für Gabriele Drewes steht es außer Frage: "Es muss einfach eine Stadtbücherei geben, die kostenlos bis preiswert ist und leicht zu erreichen".





Sonntag, 15.11.2015

20 Jahre Freundeskreis Stadtbücherei:

"Vergnüglicher Abend"

Von Hartmut Mahnkopf, Schaufenster Wolfenbüttel

Wolfenbüttel. Zu seinem 20. Geburtstag hatte der Freundeskreis der Stadtbücherei Wolfenbüttel gestern seine Mitglieder und Freunde in die Stadtbücherei eingeladen. Gemeinsam mit dem Poeten, Satiriker und Lyriker Thorsten Stelzner haben die Büchereifreunde einen vergnüglichen Abend verbracht. Dabei genossen sie Häppchen und Getränke. Außerdem zogen die Gewinner des Jubiläumsquiz ihre Preise.
Büchereileiterin Sigrid Schaper begrüßte den Freundeskreis, der einen erfolgreichen Tag feiern könne und enorm wichtig für die Stadtbücherei sei. Dann überreichten die Büchereimitarbeiterinnen Präsente als Zeichen der Dankbarkeit. Gabriele Drewes, die Vorsitzende des Freundeskreises hob die Wichtigkeit der Kultur und des Lesens hervor. Der Freundeskreis habe inzwischen 100 Mitglieder so Drewes. Wolfenbüttels stellvertretende Bürgermeistein Katrin Rühland sagte, der Freundeskreis sei wichtig für die Kultur der Stadt. Sie erklärte die Bücherei habe in Wolfenbüttel einen hohen Aufenthaltswert und dankte dem Freundeskreis für die Unterstützung.
Landrätin Christiana Steinbrügge erinnerte an die Gründung des Freundeskreises 1995 und an den heutigen hohen Stellenwert. Sie wies auf die hohen Herausforderungen der Büchereien in der heutigen Zeit hin und lobte die finanziellen Unterstützungen des Freundeskreises für die Bücherei.
Dr. Thomas Stäcker, der stellvertretende Herzog-August-Bibliothek überbrachte ebenfalls Grußworte.